Blog Dentale Ergonomie

Ergonomie wieder Titelthema der ZM

Die Autoren Paul Engels, Oene Hockwerda, Joseph Wouters und Rolf de Ruijter widmen sich diesmal der Frage


"Taugt der Sattel für die Praxis?"


Trügerische Ähnlichkeit des Sattels unter Zahnarzt und Reiter

Lesen Sie den Artikel und die wissenschaftlich begründeten Schlussfolgerungen in der

ZM Augabe 2017-21 vom 01.11.17

Ergonomie am Behandlungsstuhl - lebenswichtig für den Zahnarzt!

Ergonomie Haltung Behandlungsablauf
Katastrophe - aber leider Realität (Symbolbild)

Ein Beitrag von Dr. Olaf Rauer, Hamburg

 

Als ich nach meinem Bandscheibenvorfall (BSV) 2013 regelmäßig zur Physiotherapie ging und jedes Mal festgestellt wurde, dass wieder mein Becken schief stand und meine Schultern verspannt waren, wusste ich:
Es muss sich definitiv an der Arbeitsweise am Behandlungsstuhl etwas ändern, sonst werden die Ursachen für Beckenschiefstand und Verspannungen in der Muskulatur nicht behoben.
Schließlich will ich noch 15 Jahre bis zu meiner Rente „bohren“.


Nach meiner Praxisgründung, vor 18 Jahren hatte ich mit meinem Praxisteam einmal einen Ergonomie-Kurs bei dem Kollegen Herrn Jens-Christian Katzschner besucht. Damals hatte ich mir kurz zuvor zwei neue Sirona-Einheiten und schöne, langlebige Stahlschränke gekauft. Die ergonomischen Tipps von der Fortbildung ließen sich damals anschließend in beiden neuen Behandlungszimmern leider nicht mehr richtig umsetzen. Es war zwar alles vom Dentaldepot eingerichtet worden, aber z.B. eine Behandlung in 12 Uhr-Position ließ der verbliebene Platz zwischen Kopfstütze und Schrank einfach nicht zu.

Außerdem ließ sich der Behandlungsstuhl auch nicht so hoch fahren, dass meine Beine darunter Platz fänden (übrigens bin ich 1,81 m groß und von schlanker Statur).

Der Dentalfachberater hatte mir, als Praxisneuling, also eine Praxiseinrichtung verkauft, die meiner Ansicht nach eine Gefahr eines späteren Rückenleidens in sich barg...

 

Höchste Zeit für Veränderungen

mehr lesen

24. Zahnärztetag in Schleswig-Holstein

Zahnarzt Ergonomie Forum Zahnärztetag Neumünster 2017
Am Stand von Zahnarzt Ergonomie Forum

Wieder einmal lud die KZV Schleswig-Holstein Zahnärzte und Mitarbeiterinnen am
01. April 2017 nach Neumünster in die Holstenhallen.


Ein breites Spektrum interessanter Vorträge und Live Demonstrationen lockte fast 2000 Besucher, darunter ca. 11 % Nicht-Schleswig-Holsteiner, wie man bereits an den Autokennzeichen erkennen konnte.

 


Eine sehr informative und gut besuchte Dentalausstellung mit viel Informationen, Neuigkeiten
und nachhaltigen Gesprächen rundeten das  Angebot  ab.

Am Stand von Zahnarzt-Ergonomie-Forum ergaben sich sehr intensive Gespräche, u.a. zur Fragestellung, wie bestimmte Ausrüstung (in unserem Fall ein spezieller Absauger) die
ergonomische Arbeitsweise bei der Solobehandlung  während einer PZR verbessert.

Denn gerade bei dieser Behandlung fehlt immer eine dritte Hand bei der Oberkieferbehandlung.  Dies lässt sich durchaus kompensieren, z.B. mit verdrehter und fehlbelasteter Wirbelsäule!!
Daraus ergeben sich dann schnell erhebliche Beschwerden, die man leider mit Sport und Physiotherapie nicht in den Griff bekommt, wie uns viele unserer Besucher bestätigten.

Gut durchdachte Ausrüstung und Arbeitsabläufe jedoch können die Arbeit verbessern,
wenn man die ergonomischen Grundregeln kennt, berücksichtigt und täglich anwendet.


Das war auch Thema in unserem Live Teamvortrag im großen Saal.
Sehr zur Begeisterung der Teilnehmer gab es ein kurzweiliges Feuerwerk der täglichen dentalen Ergonomie. Sei es die beispielhafte PZR, mit der Unterstützung einer symphatischen Patientin,
oder die aktive 4-Hand Assistenz.
Bild, Ton und Show bildeten ein homogenes Ganzes und die nachträgliche Resonanz bestätigte,
dass wir den Nagel auf den Kopf bgetroffen haben und die Arbeitsergonomie aus ihrer Staubtrockenheit in die tägliche Praxis übersetzt haben.
Verständlich wurde dabei auch, dass es 2 grundsätzlich verschiedene Möglichkeiten der
Veränderung gibt.
Entweder: neue Ausrüstung und passendes Konzept oder: Ausrüstung belassen und darauf basierend, gemäß der Grundregeln der Ergonomie, ein individuelles Praxiskonzept zu erarbeiten.

 

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an die Veranstalter für die perfekte Organisation - vom
Empfang über Bewirtung bis zur Kinderbetreuung.

 

Lesen Sie auch im Zahnärzteblatt den Beitrag über die Veranstaltung

 

1. ZMP Tag in Kiel

Es war eine gelungene Veranstaltung mit einem sehr ansprechenden Programm, die von Frau Dr. Stange organisiert und moderiert wurde. 80 interessierte ZMPs kamen am 04.03.17 aus ganz Schleswig-Holstein nach Kiel.

Privat Dozent Christian Graetz von der Uni Kiel erläuterte unterhaltsam und praxisverständlich wissenschaftliche Ergebnisse der Interdentalpflege und der Interaktion zwischen Patient und Behandler.


DH Daniela Schulze präsentierte ein in einer Hamburger Praxis gelebtes und im Team durchzuführendes schrittweises Therapie- und Prophylaxe Konzept.


Besonders freute uns, dass das Thema „Ergonomie bei der Solobehandlung“ mit auf der Tagesordnung stand und bei den Teilnehmerinnen auf reges Interesse stieß.
Man spürte förmlich, wie es den Teilnehmerinnen unter den Nägeln brannte.
Dies zeigte sich besonders in der anschließenden Diskussionsrunde, in der der Referent J.-C. Katzschner viele Fragen zu beantworten hatte.
Der Gedanke an die eigene Gesundheit ist häufig noch ein Stiefkind der ZMP Ausbildung. Einige der Teilnehmerinnen interessierten sich z.B. dafür, ob man zum gesunden Arbeiten eine bestimmte Ausrüstung braucht. 
Darauf gab es eine ganz klare Antwort:
Gesundes Arbeiten geht überall, wenn man die allgemein gültigen Regeln beherrscht und aktiv umsetzt!

mehr lesen

Ergonomisch und effizient bei der Prophylaxe

Behandlerstühle  Zahnarzt ZMP Prophylaxe ergonomisch
Behandlerstühle - welcher ist der Richtige?

Am 26.11. hieß es bei Henry Schein, Hamburg  "Ergonomie für die Prophylaxeassistentin"


Bevor die 15 Teilnehmerinnen unterschiedlicher Berufsjahre dem sehr kurzweiligen und unterhaltsamen Vortrag folgen konnten, sprachen sie über ihre Anliegen und ihre Probleme bei
der täglichen Arbeit am Patienten.

Eines wurde bei allen Teilnehmerinnen deutlich: zu wenig Hände!

 

In der Tat ist eine Behandlung ohne Assistenz oder "eine dritte Hand" eine sehr große Herausforderung an optimale Arbeitsvorbereitung und klar strukturiertes Vorgehen bei der Behandlung, insbesondere bezüglich der Halte- und Absaugtechnik.

Dies alles bildet schließlich die Grundlage für ergonomische Arbeiten.

 

So ging es während des Hands on vorrangig um eine Verringerung der immensen körperlichen Belastungen während der PZR und darum, ausrüstungsbedingte Einflusse zu erkennen und zu verbessern.
Unter Nutzung der vielen unterschiedlichen  im Dentaldepot vorhandenden Einheiten konnten alle Teilnehmerinnen die erarbeiteten Grundlagen intensiv trainieren und Lösungsansätze für ihren Praxisalltag entwickeln. Außerdem gab es viele Tipps und Informationen zu praktischen Hilfsmitteln.
Manche nutzten den Kurs besonders für eine angestrebte Einrichtungsoptimierung mit möglichst geringem finanzielen und technischen Aufwand.

 

mehr lesen

27. ESDE Tagung 2016 in Wroclaw

Ergonomie Workflowmanagement ESDE Tagung 2016
Wroclaw - Tagungsort der 27. ESDE Tagung 2016

 

Einladung in die Kulturhauptstadt Europas

Zum 27. Mal seit ihrer Gründung traf sich die ESDE, diesmal in Wroclaw (Polen). Eigentlich war es eher ein weltweites Treffen, denn es gab auch Beteiligung von Referenten aus Kanada und Brasilien.
Wie wir es bereits seit Jahren in unserem Forum propagieren, stand diesmal nicht nur gesunde Körperhaltung im Mittelpunkt, sondern in Bezug auf das Zusammenspiel aller Komponenten bei der zahnärztlichen Arbeit - speziell das Workflowmanagement.
Es war eine sehr gute Zusammenstellung von Beiträgen aus Arbeitswissenschaft und von Praktikern.

mehr lesen

„10 cm können ein ganzes ergonomisches Konzept vereiteln“

Jens-Christian Katzschner

Es gibt eine ganze Reihe geschlossener ergonomischer Arbeitskonzepte für die Zahnarztpraxis, die eine ganz bestimmte Ausrüstung und auch entsprechende Platzverhältnisse erfordern.


Werden diese Vorgaben bei der Planung und Einrichtung nicht eingehalten, können schon
10 fehlende Zentimeter die Ausführung eines logischen Arbeitskonzeptes vereiteln.

 

Immer mehr Zahnärztinnen und Zahnärzte, insbesondere Kollegen mit Berufserfahrung, entdecken für sich die Behandlung in 12 Uhr.


mehr lesen

Aus der Tüte, fertig, los!

Mr. Thirsty - Die Lösung für die PZR

PZR Zahnreinigung Prophylaxe Ergonomie Zirc
Mr. Thirsty hält absolut dicht

Isolierst du schon?
Oder verdrehst du dich noch?

Bei der professionellen Zahnreinigung, die in der Regel eine Solobehandlung ist, fehlt immer eine helfende Hand - sei es für das Abhalten von Wange und Lippe oder für das sichere trocken und sauber halten des Arbeitsgebietes.
Die abenteuerlichsten Lösungen werden versucht, mit zuweilen katastrophalen Folgen für die Körperhaltung und langfristig für Ihre Gesundheit.

 

mehr lesen

Welche Arbeitssystematik passt zu mir?

Unzählige unnötige Bewegungen macht ein Zahnarzt pro Tag. Das raubt Zeit, schadet der Gesundheit und beeinträchtigt oftmals auch das Behandlungsergebnis.

 

Abhilfe schafft eine gut durchdachte Arbeitssystematik.

Eine begrenzte Anzahl "fertiger" Arbeitskonzepte (z.B. von Morita, XO, Dr. Hilger) steht dabei einer unbegrenzten Anzahl von Einrichtungs- und Ausrüstungsvarianten gegenüber.

Sie haben sich vielleicht auch schon einmal gefragt, warum es nach dem Besuch einer Weiterbildung zur systematischen Absaug- und Haltetechnik nicht möglich war, diese in Ihrer Praxis zu integrieren.

Nicht in jeder Praxis sind diese Konzepte 1:1 umsetzbar.

Kein Wunder, denn sie wurden unter ganz bestimmten Bedingungen, wie z.B. mit entsprechenden Dentaleinheiten bzw. Praxisausrüstung , entwickelt.

Wenn in Ihrer Praxis z.B. andere Platzverhältnisse (hinter oder unter der Einheit) vorherrschen oder Ihre Instrumente anders platziert sind, kann es nicht funktionieren.

 

In diesem Fall hilft nur eine praxisspezifische individuelle Arbeitssystamtik, die genau für Ihre Praxissituation zugeschnitten ist.

Ergonomie Arbeitssystematik Zahnarzt

 

Für eine effiziente Behandlung ohne körperliche Belastung müssen mehrere Faktoren berücksichtigt werden:

 

die bestehende Aus- und Einrichtung, eine abgestimmte Kombination aus der Kopfposition, der möglichen Position des Teams in Verbindung zur Sichtmöglichkeit und der daraus resultierenden systematischen Absaug- und Haltetechnik.

 

 

So eine Systematik kann nur erarbeitet werden, wenn man Ihre Bedingungen in der Praxis vor Ort kennt und berücksichtigt.

Dies ist Ziel und garantiertes Ergebnis unseres Praxiscoachings.
Die Systematik haben wir bereits 2005 entwickelt und ständig weiter optimiert.
Heute ist es uns möglich, für jede Praxissituation Lösungsvorschläge zu erstellen.

Mehr zur individuellen Arbeitssystematik finden Sie hier.

 

Wochenende im Zeichen der Ergonomie


Zum diesjährigen Deutschen Zahnärztetag lud auch die AGAZ unter Vorsitz von Prof. Jerome Rotgans am 07.11.15 zur 42. Jahrestagung mit dem Thema "Arbeitsplatz Zahnarzt: Gut sitzen- Gut sehen" ein
http://www.dtzt.de

Verschiedene Hersteller wie Kavo, Morita, Sirona, A-Dec und XO stellten ihre Sitz- und Sehkonzepte und die damit verbundene technische Umsetzung vor.
Die Vorträge beinhalteten schwerpunktmäßig gutes Sitzen und gute Sicht - ein Thema, mit dem alle Zahnärzte tagtäglich konfrontiert werden. Bei Nichtbeachtung hat dies oft schmerzliche Folgen und kann schließlich zu Krankheit und Arbeitsausfall führen.
So formuliert Zahnarzt Vollstedt in der Ankündigung zu seinem Vortrag: "...Erst nach 25 Jahren zahnärztlicher Arbeit am Behandlungsstuhl bin ich nach einem Bandscheibenvorfall der Frage nachgegangen "Schicksal des Zahnarztes ... oder geht das auch anders?". Nur sehr mühsam fand ich Informationen über eine ergonomische Arbeitsweise…“
Leider kein Einzelfall...


Lesen Sie dazu auch das Interview mit  Prof. Jerome Rotgans, Vorsitzender der AGAZ "Zahnärzte sitzen gefährlich" in der DZW.


Bei der Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern hingegen ging es an diesem Tag mit Referent J.-C. Katzschner in Sachen „Gelebte Ergonomie“ sehr praktisch ans Werk.

Hier  standen individuelle Lösungen für die unterschiedlichsten Praxissituationen im Mittelpunkt, möglichst praktikabel und leicht umsetzbar.

mehr lesen

Wenn die 3. Hand fehlt ...

Halte- und Absaugtechnik Prophylaxe
Ergonomie für die Prophylaxeassistentin

Diese und viele weitere Fragen wurden den Teilnehmerinnen des Workshops „Ergonomie in der Prophylaxe“ bei Henry Schein in Hamburg am 04.07.15 beantwortet.

Als Prophylaxe Assistentin verbringen Sie täglich mehrere Stunden am Patienten. Um beste Ergebnisse zu erzielen, nehmen Sie (häufig unbewusst) Fehlhaltungen ein, die Ihrer Gesundheit langfristig schaden, die Sie in Ihrer Beweglichkeit einschränken und Ihnen die Freude an Ihrer Arbeit nehmen. Häufig leiden darunter auch die Arbeitsergebnisse.
Ganz klar gibt es ein Problem der Prophylaxe-assistentin: die fehlende Assistenz!




Gerade deswegen stand die Erarbeitung einer logischen Arbeitssystematik bei der Solobehandlung, insbesondere eine systematische Absaugtechnik bei der 2 Hand- bzw. Solobehandlung, unter ergonomischen Gesichtspunkten im Mittelpunkt.

mehr lesen

1+1=4   Kürettage - einfach, komfortabel und effektiv

welche Kürette welche Fläche
Übersicht herkömmliche Gracey Küretten

Welche Kürette für welche Fläche?

Bisher galt es, bei einer Kürettage aus sieben bzw. neun farblich codierten Gracey Küretten die richtige Auswahl für einen bestimmten Zahn zu treffen und die richtige Ausrichtung der Instrumentenspitze zu beachten (s. Bild links).
Nicht minder aufwändig und lästig - die schnell nachlassende Schneidleistung und die damit verbundene Notwendigkeit des ständigen Nachschärfens.
Trotz aller Bemühungen gelang dies meist nur leidlich und eine Vielzahl verschliffener stumpfer Küretten zeugt davon.
Auch der viel gepriesene elektrische Schleifer Periostar leistete dabei keine zufriedenstellende Abhilfe. Jetzt gab es zwar auf Grund der gleichen Schlifffläche des Schärfsteins und der festen Arretierung des Instrumentes eine durchgehende Schliffkannte, aber auf Grund der vorausgegangenen händischen Fehlversuche sah es nun eher wie Wellenschliff aus.
Ebenso war es möglich, den Anstellungswinkel so falsch einzustellen, dass die Instrumente mit jedem Schärfen dünner und dünner wurden und letztendlich brachen.
So mancher Scaler verwandelte sich mit der Zeit mehr und mehr in eine Kürette...

mehr lesen

Labor32 in Merkers (Thüringen)

Ein innovatives Labor, dem nicht nur prothetische Leistungen sondern auch die Gesundheit seiner Kunden wichtig ist.

"Schmerzfreier Rücken - mehr Spaß und Erfolg bei der zahnärztlichen Arbeit"
hieß es am 24.04.


Die Teilnehmer, Laborkunden und Praxisteams aus der Umgebung, nahmen dieses Fortbildungsangebot gern an.



Anstelle des erwarteten Vortrags erlebten die Teilnehmer eine interessante Veranstaltung mit Workshopcharakter.

mehr lesen

IDS 2015

Besucher IDS 2015
IDS 2015

Neues Rekordergebnis der diesjährigen Internationalen Dentalschau:

 

Rund 138.500 Besucher aus 151 Ländern und 2.201 Anbieter aus 56 Ländern


Hier gelangen Sie zur offiziellen Pressemitteilung




Unsere IDS Fotogalerie.

Mit einem Klick auf ein Bild starten Sie die Diashow.

Zahnarzt und Rückenschmerzen?

Vielleicht haben Sie ja CMD? Zumindest besteht der Verdacht, wenn man im Internet die Suchworte "Zahnarzt und Rückenbeschwerden bzw. Rückenschmerzen" eingibt. Man erhält vorranig Suchergebnisse, die den Zusammenhang zwischen CMD (Cranio mandibuläre Dysfunktion) und Rückenproblemen beschreiben.

 

Die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Rückenbeschwerden allerdings mit Ihrer zahnärztlichen Tätigkeit
im Zusammenhang stehen, ist extrem hoch. Ihre Arbeit am Patienten ist gekennzeichnet von Fehlhaltungen, Verdrehung des Körpers, Beugung des Kopfes und zahlreichen unphysiologischen Arm- und Beinbewegungen während eines Behandlungstages.

Zahlreiche Foren im Internet, auch von Zahnmedizinstudenten(!),  deuten darauf hin.

Und unsere Erfahrung bestätigt dies.

 

Vielleicht liegt es am Behandlerstuhl?

mehr lesen

Welche Dentaleinheit ist ergonomisch?

Sehr oft werden wir mit derFrage konfrontiert, welcher Zahnarztstuhl ergonomisch sei.

Man kann sie leider nicht absolut und einfach beantworten.
Erstens ist eine Einheit ohne die richtige  Anwendung nicht per se ergonomisch und zweitens, was das Beste ist, unterliegt wie immer einer persönlichen Streubreite.
Häufig ist ein Zahnarztstuhl so konzipiert, dass ihm eine bestimmte Arbeitssystematik zu Grunde liegt, z.B. bezüglich der Sitzposition in 12:00 Uhr oder 9:00 Uhr Position etc.



Trotzdem wage ich mich an eine Zusammenfassung der im Report der ESDE "Ergonomic requirements for dental equipment" erläuterten und nachlesbaren Parameter.

Ihr J.-C. Katzschner

Eine Dentaleinheit unter ergonomischer Sicht sollte:

mehr lesen

Wer hält die Lampe?

Lichthärtung bei Kunststofffüllung-wie geht es ergonomisch?
Lichthärtung bei Kunststofffüllung-wie geht es ergonomisch?

Heute beleuchten wir einmal ein ganz anderes Thema aus der Sicht zahnärztlicher Ergonomie:


Die Lichthärtung bei einer Kunststofffüllung
Vor Jahren stand noch die Frage im Mittelpunkt, wo das kabelgebundene Lichthärtegerät stehen soll, damit der Nutzer es erreichen kann. Das Kabelproblem wurde durch die erstklassigen mobilen LED basierten Härtelampen beseitigt. Heute stellt sich eher die Frage: WER härtet, Zahnarzt oder Helferin?
In unseren Kursen sehe ich am häufigsten die Variante, dass  die Zahnarzthelferin diese Tätigkeit übernimmt und der Zahnarzt sich eine "Verschnaufpause" gönnt . Doch wofür und zu welchem Preis? Untätig verharrt der Zahnarzt in dieser Härtezeit (12000/Lichtleistung Lampe), wendet den Blick vom blauen Licht ab und wartet, um sich nach der Aushärtung wieder dem weiteren Ablauf der Kunststofffüllung zu widmen.

Was passiert in dieser Zeit? Fast immer muss die Assistenz, um die zu behandelnde Kavität zu sehen, eine aus ergonomischer Sicht unvorteilhafte Körperhaltung einnehmen und trotzdem bleibt ihre Sicht suboptimal in Bezug zur Kavität.

Das hat zur Folge, dass die Kavitätenwände und das Adhäsiv oder der Kunststoff nicht die notwendige Lichtleistung erhalten, die zur Aushärtung erforderlich ist. Diese möglicherweise unvollständige Aushärtung kann im schlimmsten Fall einen Verlust des Klebeverbundes bedeuten und postoperative Sensibilitäten hervorrufen.

Dentale Ergonomie ungesunde Körperhaltung bei Kunststofffüllung
Ungesunde Arbeitshaltung der Assistenz beim Härten

Was also ist der Preis?

  • Ungesunde Körperhaltung unserer Assistenz mit hohem Belastungs- und Schädigungspotential
  • Verschlechterung des Behandlungsergebnisses!
  • Der behandelnde Zahnarzt/in verliert durch das Abwenden den Fokus auf das Behandlungs-objekt und muss sich durch das erneute Hinwenden neu adaptieren.
  • Das gilt gleichermaßen für die Muskulatur und die Augen!
mehr lesen

Dentale Ergonomie als Lehrfach an Universitäten... / Teil2

Ein Schwerpunkt der Ausbildung ist z.B. indirektes Behandeln mit dem Spiegel.
Als Ausbildungsergebnis wird nicht nur das Präparationsresultat gewertet, sondern beispielsweise auch die Art und Weise der Abstützung bei jeder Präparation in jedem Quadranten.

Schwerpunkt Lupenbrille

mehr lesen

Dentale Ergonomie als Lehrfach an Universitäten - es geht doch!

Jedenfalls an der Universität in Vancouver

Ein Reise- und Erlebnisbereich von J.-C. Katzschner

 

Im September dieses Jahres folgte ich endlich einer lang ausgesprochenen Einladung von Professor Lance Rucker an die University of British Columbia  in Vancouver/Canada. www.ubc.ca/n

 

 

mehr lesen

Weltmeistervogel / 2

Wir sind Weltmeister! Wer hätte auch etwas anderes erwartet?

Aber nach der WM ist vor der nächsten Herausforderung. Das letzte Spiel gegen
Argentinien hat es deutlich gezeigt...

Übrigens, unseren Weltmeistervogel gibt es tatsächlich. Die Teichralle wurde
fotografiert von J.-C. Katzschner

Weltmeistervogel

Weltmeistervogel / Teichralle
Weltmeistervogel / Teichralle

Deutschland - Argentinien, was für ein Spiel!

Überzeugende Technik, perfektes Zusammenspiel, Besinnung auf Standardsituationen (genau das sollte man auch in der Ergonomie berücksichtigen)

 

Wir drücken auf jeden Fall die Daumen!

 

Was macht eigentlich die ESDE? Teil2

Theatersaal
Theatersaal

Als Veranstaltungsort der 26. Jahrestagung beeindruckte  der historische Theatersaal der Universität mit einem respektablen Hauch der Ehrwürdigkeit. Schon beim Eintreten waren alle tief gerührt.
Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand das Thema:

"Wie gelangen ergonomische Prinzipien in die tägliche dentale Praxis, von der Ausbildung bis nach der Praxisgründung?"

 

Renomierte Ergonomie Referenten wie Ehrengast Lance Rucker (Professor in Vancouver, British Columbia), Herluf Skovsgaard (dänischer Trainer und Autor), Martyn Amsel (Trainer Great Britain) und viele weitere gaben sich ein Stelldichein.

mehr lesen

Was macht eigentlich die ESDE?

Vilnius Panoramablick
Vilnius Panoramablick

ESDE ist die Europäische Gesellschaft für dentale Ergonomie. Sie hat das Ziel, Wissen und Forschung der zahnärztlichen Ergonomie zu fördern und zu veröffentlichen. (www.esde.org)

 

Auf den jährlich stattfindenden Tagungen treffen sich die Ergonomen aus ganz Europa und berichten über Ihre Erfahrungen, Neuigkeiten und diskutieren über Probleme.

2014 fand die Jahrestagung vom 09. bis 10.05. in Vilnius/Litauen statt. J.-C. Katzschner aus Hamburg war zum 3. Mal als Referent dabei. Fortsetzung folgt...

Blog Dentale Ergonomie

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe Praxisteams, liebe Studentinnen und Studenten,

 

hiermit ist der Startschuss für einen ergonomischen kollegialen Erfahrungsaustausch gefallen.
Lange Zeit war die zahnärztliche Ergonomie ein eher vernachlässigtes Thema. Dies soll sich durch den regen Erfahrungsaustausch nun endlich ändern.



Welche Fragen haben Sie? Berichten Sie über Probleme und Erfahrungen.

 

Lesen Sie mehr zum ZMP-Tag und zum Zahnärztetag Schleswig-Holstein im Zahnärzteblatt

auf den Seiten 12ff und 18ff


Liebe Blog Leser, wenn Sie Fragen zu unseren Themen oder Anregungen haben, schreiben Sie uns bitte. Haben Sie ein interessantes Thema, das Sie an dieser Stelle veröffentlichen möchten? Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.